Select Page

Geführte Busrundreise durch den Osten Kanadas

Geführte Busrundreise durch den Osten Kanadas

Kanadas Ostküste gilt als eines der schönsten und auch abwechslungsreichsten Reiseziele. Aus dem Grund entschlossen wir uns, dies auf einer neuntägigen Busrundreise hautnah selber zu erleben. Die reizvollen Städte Toronto, Québec und Ottawa standen auf der Reiseroute und die rauschenden Niagarafälle gehörten ebenfalls in Form eines Ausfluges dazu. Wir haben gelernt, auf der kanadischen Seite werden sie auch als Horseshoe Falls bezeichnet. Die Bustour wird von Mai bis September angeboten. Wir entschieden uns für die Tour am 26. Mai 2015… da sind die Temperaturen etwas frischer, aber der Preis auch ein wenig günstiger.

 

Tag 1

Nach einem fast siebenstündigen Flug erreichten wir den Toronto Pearson International Airport, von wo aus wir mit einem vorgebuchten Shuttle-Bus in ein Mittelklassehotel chauffiert wurden. In der Unterkunft angekommen, begrüßte uns kurze Zeit später die deutschsprachige Reiseleitung. Wir lernten auch bereits einige Mitreisende kennen, die ebenfalls die Bustour gebucht haben. Der Abend stand uns zur freien Verfügung. Die Zeitumstellung machte sich etwas bemerkbar und ein zeitiger Start am nächsten Morgen führte zu dem Entschluss, ein frühes Abendessen in der Nähe des Hotels einzunehmen.

 

Tag 2

Blick vom CN Tower

Blick vom CN Tower

Am nächsten Tag begann die Busrundreise, auf der wir die verschiedensten Facetten von Ostkanada zu Gesicht bekommen sollten. Die Rundtour startete mit einer Bustour durch Toronto. Die Metropole zeichnet sich durch ihre majestätische Skyline aus, die vom 553 Meter hohen CN Tower bestimmt wird. Hier legte der Bus einen Zwischenstopp ein, sodass wir die Aussichtsplattform besuchen konnten. Mit einem gläsernen Aufzug erreichten wir binnen einer Minute die Plattform, von wo aus sich ein atemberaubendes Panorama eröffnete. Wer schwindelfrei war, wagte sich auf den durchsichtigen Fußboden des Turmkorbes oder auf die Freiluftplattform, auf der wir lediglich mit einem Seil gesichert waren. Die Stadtrundfahrt führte auch durch das Stadtviertel Harbourfront sowie die Bay und Yonge Street entlang, wo sich ein Geschäft an das andere reiht. Die St.-James-Kathedrale ist ein beeindruckender Sakralbau. Sie wurde 1844 fertiggestellt.

 

Niagara ganz nah - Bootstour mit "Maid of the Mist"

Niagara ganz nah – Bootstour mit “Maid of the Mist”

Von Toronto aus fuhren wir zu den legendären Niagarafällen, die auf einer Länge von fast 800 Metern etwa 60 Meter in die Tiefe donnern. Beeindruckend!!! Um den rauschenden Kaskaden möglichst nahe zu kommen, entschieden wir uns, an einer Bootsfahrt teilzunehmen. Diese mussten wir zusätzlich bezahlen, aber die Fahrt auf der „Maid of the Mist“ hat sich gelohnt und ist empfehlenswert. Mit dem Boot näherten wir uns den tosenden Wassermassen bis auf wenige Meter. Da kam der gereichte Regenponcho zum Überziehen genau richtig, um nicht vollkommen nass zu werden. So waren wir beim Abendessen in dem Restaurant, das sich in direkter Nähe der Fälle befindet, nicht vollkommen durchnässt und konnten die unbeschreibliche Aussicht genießen bevor wir unser zweites Hotel bezogen.

 

Tag 3

Am dritten Tag lud ein Frühstück zu einer Stärkung ein, bevor wir unsere Reise durch Ostkanada fortsetzten. Heute sollten die Naturliebhaber unter uns auf ihre Kosten kommen. Ziel war das Gebiet der Thousand Islands, das sich nahe dem Ontariosee befindet. Wer mochte, konnte an einer mehrstündigen Bootstour teilnehmen. Wir aber entschieden uns, im „Muskie Jake’s“ einige Getränke, Speisen mit frischen Fisch und die beruhigenden Sicht auf den St. Lawrence Fluss zu genießen. Unser Hotel war keine 10 Minuten zu Fuß entfernt und war in unmittelbarer Ufernähe. Ein entzückendes Örtchen mit freundlichen Menschen.

 

Tag 4

Montreal - Blick auf St.Lawrence Strom

Montreal – Blick auf St. Lawrence Strom

Am nächsten Tag brachen wir nach Montreal auf. In unserem Bus erkundeten wir die Millionenmetropole. Die Stadt hat so viele Facetten und man bekommt konträre Sehenswürdigkeiten zu Gesicht. Auf der einen Seite sahen wir die „Place d’Armes“, das „Hôtel de Ville“, die „Nelsonsäule“ und das „Château Ramezay“ – hier waren wir von der historischer Baukunst begeistert. Auf der anderen Seite luden aber auch die modernen Wolkenkratzer des Stadtteils Downtown zu einer Besichtigung ein. Hier befindet sich auch die verborgene Untergrundstadt mit ihren zahllosen Geschäften. Für den heutigen Abend hatten wir bei der Reiseleitung die angebotene nächtliche Stadtrundfahrt hinzugebucht. So konnten wir sehen, wie Montreal in vollem Glanz erstrahlt und zugegeben hat uns das inkludierte Abendessen auf dieser Tour auch gelockt, weil wir traditionelle Küche erleben wollten.

 

Tag 5 / 6

Dufferin Terrace mit Chateau Frontenac

Dufferin Terrace mit Chateau Frontenac

Der folgende Tag brachte uns in die älteste Stadt Kanadas: Québec. Québec teilt sich in eine Ober- und Unterstadt auf, die mittels Treppen und einer Zahnradbahn verbunden sind. Besonders erwähnenswert sind das „Château Frontenac“ und die Kathedrale „Notre-Dame de Québec“, die besonders aufwendig gestaltet wurden. Ein absolutes Highlight war die „Place Royale“, wo die erste Besiedlung französischer Einwanderer stattgefunden hat. Wir sind im Nachhinein froh, dass für Québec zwei Nächte im Programm vorgesehen waren. So hatten wir am nächsten Tag die Gelegenheit, die beeindruckende Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Leider hatten wir es versäumt, uns für die angebotene Walbeobachtungstour anzumelden, sodass wir leider nicht das Glück hatten, einmal einen Wal zu sehen.

 

Tag 7

Ottawa Parliament

Ottawa Parliament

Unglaublich wie schnell die Zeit verging und wir bereits eine Woche in Kanada waren. Nach der zweiten erholsamen Nacht in Quebec, ging es weiter nach Ottawa, die kanadische Hauptstadt. Auf einer Busfahrt durch die Innenstadt sahen wir den „Parliament Hill“, einer Erhebung, auf dem das kanadische Parlament thront. Die älteste Kirche der Stadt ist die „Cathédrale Notre-Dame d’Ottawa“, die sich in unmittelbarer Nähe der „National Gallery of Canada“ befindet. Ottawa ist auch Standort des vielbesuchten „Canadian Museums of Civilization“, das Besuchern die indigene Kultur und die Geschichte Kanadas näherbringt.

 

Tag 8

Heute hatten wir leider nur den Vormittag, um uns Ottawa ein wenig vertrauter werden zu lassen. Denn gegen Mittag ging es bereits wieder zurück nach Toronto, wo morgen unsere Busrundreise enden würde. Bis auf ein paar Ausnahmen entschieden sich die Meisten, ein gemeinsames letztes Abendessen einzunehmen. Wir ließen die restlichen Tage der Busreise noch einmal Revue passieren und stellten fest, dass Kanada definitiv eine zweite Reise wert ist.

 

Tag 9

Mit etwas Wehmut im Herzen bestiegen wir unseren Flughafentransfer. Unsere Reiseleitung hatte am Vortag den Rücktransfer für uns bestellt, der in der Reise inklusive war. Der Rückflug gestaltete sich problemlos und wir denken auch wenige Monate später noch sehr gern an die Reise zurück. Wir kommen bestimmt noch einmal wieder, liebes Kanada.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Aktuelle Tweets