Select Page

Einmal ins Paradies und zurück

Einmal ins Paradies und zurück

Alles fing mit einem Gewinnspiel auf Facebook im Frühjahr 2016 an, bei dem ich die glückliche Gewinnerin des Hauptpreises, zwei Freiflügen mit SWISS nach Miami, war. Amerika stand ohnehin wieder auf meiner Reiseliste und das Ziel hatte nun die Glücksfee für mich ausgesucht: FLORIDA!

 

Wie bei jeder Reise steigert die Reiseplanung und Vorbereitung bereits die Vorfreude. Mein bewährtes Fairflight-Team konnte auch diesmal wieder alle Vorstellungen und Wünsche umsetzen, diverse Tagesausflüge und Transfers nach Key West und zurück klappten prima und da ich mich nach einem anstrengenden Arbeitsjahr um gar nichts kümmern müssen wollte, übernahm Frau Marsch von Fairflight auch sämtliche Rückbestätigungen für mich. Super Service und für mich u.a. ein Grund, immer wieder bei Fairflight zu buchen…

 

Obwohl der letzte Tag vor dem Hinflug wegen der Flughafen-Streiks etwas chaotisch verlief und wir kurzfristig unseren Abflug statt von Berlin nach Dresden umbuchen mussten, lief danach alles zum Glück reibungslos und via Zürich gings mit Swiss Mitte März ab in die Sonne. Endlich Urlaub.

 

Miami Stadtrundfahrt Everglades Safari

 

Little Havannah

Wir kamen durch den umgebuchten Flug etwas später als ursprünglich geplant in Miami an, aber wir waren wenigstens da. Super Shuttle brachte uns zu unserem Hotel in South Beach und der nächste Tag startete mit einer ausgiebigen Stadtrundfahrt bei -zugegebenermaßen- recht frischen Temperaturen. Die Stadtrundfahrt war sehr interessant, wir bekamen bereits viel zu sehen und besonders toll war ein Stop in Little Havanna, wo wir in einem Geschäft, in dem handgedrehte Havanna’s angeboten wurden, kostenlos kubanischen Kaffee genießen konnten. Köstlich!! Der Laden war wirklich toll und für jeden Zigarrenraucher sicher ein Highlight, aber auch die Gegend in Little Havanna war toll und hatte ein ganz eigenes Flair. Ein netter Stopp.

 

Skyline Miami

Weiter gings zum Yachthafen von Miami, wo wir einen kleinen Lunch zu uns nahmen und anschließend eine Bootstour um Fisher Island machten, wo man staunend die Yachten und palmenumsäumten Villen der Superreichen bestaunen konnte.

 

Wirklich mehr als beeindruckend.

 
 

Everglades Safari

 

Everglades Tour mit dem Airboat

Ein weiteres Highlight zwei Tage später war unsere gebuchte Tour in die Everglades. Da man von Miami aus bereits nach kurzer Fahrzeit den Everglades Nationalpark erreicht, startete die Tour erst am späten Vormittag. Der Reiseleiter unserer angenehm kleinen Gruppe, José, holte uns am Hotel ab und erzählte in sehr gutem Deutsch bereits auf dem Hinweg viel Interessantes über die Flora und Fauna der Everglades. Dort angekommen unternahmen wir eine beeindruckende Fahrt mit dem Airboat durch die Sümpfe – zuerst langsam, damit man die vielen Tiere links und rechts entdecken konnte.

 

Alligator in den Everglades

Wir sahen die ersten Alligatoren in der Sonne dösen, Schildkröten und Reiher und konnten die tolle Pflanzenwelt bestaunen. Eine wirklich einzigartige Landschaft. Nach ca. 10 Minuten langsamer Fahrt ging es mit voller Geschwindigkeit über das Wasser. Glücklicherweise hatten wir vorher Ohrstöpsel bekommen, denn die Propellerboote sind wirklich höllisch laut. Zum Ende der Fahrt glitten wir nochmals mit langsamer Fahrt über das Wasser zurück zum Anlegeplatz am Gator-Park. Dort bekamen wir noch eine kleine Vorführung eines Rangers, der uns einiges über Schlangen erzählte und den Unterschied zwischen Alligatoren und Krokodilen erklärte.

 

Abschließend bestand noch die Möglichkeit, sich gegen einen kleinen Obolus, der dem Gator-Park zugute kommt, mit einem Baby-Alligator auf dem Arm fotografieren zu lassen. Obwohl ich eigentlich gegen diese Art von Tierfotos bin, da es sicher Stress für die Tiere bedeutet, von einem Arm zum nächsten gereicht zu werden, konnte ich nicht widerstehen, auch weil ich einmal wissen wollte, wie sich die Haut so eines Tieres anfühlt. Nun, recht kühl und fest. Am Nachmittag setzte uns Josè wieder an unserem Hotel ab und wir verbrachten den vorerst letzten Tag in Miami, bevor es am nächsten Tag nach Key West gehen sollte.

 

Entdeckungstour durch Key West

 

Key West

Auf Key West hatten wir uns besonders gefreut und daher dort 2 Übernachtungen eingeplant, um den südlichsten Punkt der USA und das wunderschöne Städtchen wirklich ausgiebig und in Ruhe genießen zu können. Da wir uns gegen einen Mietwagen entschieden hatten, fuhren wir mit einem der Tagestouren, die von Miami aus angeboten werden, nach Key West und hatten den Rücktransfer auf die gleiche Weise für zwei Tage später gebucht.

 

Der Bus holte uns morgens um 7 Uhr am Hotel ab und nach ca. 4 Stunden Fahrt, bei der auch ein kurzer Zwischenstopp eingelegt wurde, kamen wir am späten Vormittag in Key West an. Endlich war das Wetter so, wie wir es von Florida erwartet hatten – blauer Himmel, keine einzige Wolke und knapp 30 C. Unser gebuchtes Hotel in Key West lag fußläufig vom Busparkplatz am Flagler Museum und nach kurzer Suche hatten wir unser Hotel, das „Eden House“, gefunden. Das „Eden House“ ist ein wirklich zauberhaftes, familiengeführtes kleines Hotel mit einer wunderbaren Atmosphäre und tollem Innenbereich mit Pool, Whirlpool, Barbereich und vielen Sonnenterassen auf verschiedenen Ebenen, ebenso wie die Zimmer. Unser Zimmer war zugegebenermaßen etwas klein für 2 Personen, wohl eher als Einzelzimmer gedacht, aber für 2 Nächte war es ok und der Rest des Hotels machten dieses kleine Manko mehr als wett.

 

Auf Hemingways Spuren wandern

 

Wir bedauerten alle, die nachmittags wieder zurückfahren mussten und begaben uns auf Entdeckungstour durch Key West, für die wir auch den Trolleybus nutzten, für den wir Tickets zu ermäßigtem Preis bei unserem Busfahrer bekommen hatten. Den Trolley verließen wir am Southern Most Point für ein Foto an der legendären Boje, für das wir uns zunächst in die lange Reihe von Touristen anstellen mussten, was letztlich aber doch rasch voranging, so dass man sein denkwürdiges Foto am südlichsten Punkt der USA machen konnte.

 

Nach einer Kaffeepause mit kubanischem Kaffee und Key Lime Pie nahmen wir einen der nächsten vorbeikommenden Trolleys und stiegen an der belebten Duval Street wieder aus, die wir dann zu Fuß erkundeten. Der Abend endete bei live Musik am Sunset Pier, wo wir den traumhaften Sonnenuntergang genossen, bevor wir den Abend im Pool unseres Hotels unter dem südlichen Sternenhimmel ausklingen ließen.

 

Am nächsten Tag stand noch ein Besuch des Hemingway Museums auf dem Programm und ansonsten genossen wir einfach das entspannte Leben in Key West. Ein wirklich zauberhaftes Stückchen Florida, für das man auf jeden Fall mehr als nur 1 Tag einplanen sollte.

 

Shopping in Miami

 

Die zwei Tage in Key West gingen viel zu schnell vorbei und wir fuhren mit dem Tagesausflüglerbus am späten Nachmittag wieder zurück nach Miami, wo wir uns diesmal für das Courtyard Cadillac Miami Beach etwas weiter oben in South Beach entschieden hatten. Das Hotel war ebenfalls super und unser Zimmer hatte einen kleinen Balkon mit Meerblick. Den letzten Tag in Miami verbrachten wir – dank eines mitgebrachten Sonnenbrandes aus Key West- nicht am Strand, sondern in der Aventura Mall mit ausgiebigem Shopping, die wir mit einem der öffentlichen Busse problemlos und sehr preiswert (2,25 $ für die einfache Fahrt) erreichten.

 

Viel zu schnell ging dieser schöne Urlaub vorbei, das Shuttle zum Flughafen holte uns pünktlich am Hotel ab und SWISS brachte uns sicher wieder nach Hause. Dieser Urlaub war wirklich toll und sicher nicht der letzte Besuch in Florida.

 

Simone F.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Aktuelle Tweets