The Culinary Institute of America: Höchste Kochkunst im Staat New York

The Culinary Institute of America: Höchste Kochkunst im Staat New York

„The Culinary Institute of America“, kurz CIA genannt, ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen US-amerikanischen Geheimdienst.  Das 1946 gegründete Institute zählt schon seit Jahrzehnten zu den berühmtesten und erfolgreichsten Kochschulen weltweit. Einst für aus dem Zweiten Weltkrieg heimkehrende Veteranen in New Haven (Connecticut)  geöffnet, dient es heute zahlreichen Studenten dazu, alle Fähigkeiten für eine erfolgreiche Karriere in der Restaurantszene zu erlernen.

Diese CIA kümmert sich nicht um militärische, sondern kulinarische Geheimnisse

Culinary Institute of America, Hyde Park CampusSeit 1970 befindet sich der Stammsitz, der von Spitzenköchen global geschätzten privaten Ausbildungsstätte für fast alle Berufe der Gastronomie, in der beschaulichen Kleinstadt Hyde Park am Hudson River. Das Städtchen im Dutchess County, ca. 150 Kilometer nördlich von New York City, ist ebenfalls bekannt als Geburtsort des US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt (1882-1945). Sowohl die Schule selbst als auch die zahlreichen für Qualitätsprodukte bekannten Bauernmärkte, Brauereien, Destillerien sowie Restaurants sind sehr beliebt in der Region. Das ausgesprochen grüne und wasserreiche Dutchess County entlang des Hudson River Valley ist ein empfehlenswertes Ausflugsziel für Besucher des „Big Apple“.

Die weltberühmte Kochschule kann gut mit einem Tagesausflug besichtigt werden

Bereits die verkehrsgünstige Lage, nahe des Highways „U.S. Route 9“ gelegenen Geländes des „The Culinary Institute of America (CIA)“ bieten einen Besuch an. Außerdem beeindrucken die Gebäude der Schule durch deren Ausmaße und die edle historische Bausubstanz. Das Grundstück eines ehemaligen Jesuitenklosters aus dem späten 19. Jahrhundert wurde im Laufe der Zeit stetig ausgebaut und erweitert. Die grundlegend sanierte „Roth Hall“ und „Farquharson Hall“ sowie der 2013 für die Verleihung der Kochzertifikate neu erbaute „Marriott Pavilion“ bilden das Herzstück der weitläufigen Anlage.

Auf dem gut 28 Hektar großen Areal lernen jährlich knapp 3.000 Auszubildende. Hier werden sie von 170 Lehrkräften in 40 Versuchsküchen ein bis drei Jahre unterrichtet. Während der Ausbildung wird man u.a. auf die begehrten Abschlüsse „Bachelor of Culinary Arts“ und „Certified Master Chef“ der „American Culinary Federation“ vorbereitet. An erstklassiger Kulinarik interessierte Gäste und Urlauber können nach Voranmeldung montags bis freitags um 16.00 Uhr sowie montags um 10.00 Uhr an von aktuellen Schülern geleiteten Führungen über das Gelände teilnehmen.

Hier lernen Hobbyköche von erfahrenen Profis wertvolle Tricks für die Küche

Dabei haben die Besucher auch die Gelegenheit, den fleißig arbeitenden Kochklassen durch riesige Fenster in den geräumigen Schauküchen beim Backen, Braten, Dünsten und Kochen über die Schultern zu sehen. Ebenfalls für die Gäste angeboten werden nach thematischen Schwerpunkten gestaffelte sowie zeitlich unterschiedlich lange Kochkurse. In diesen Kursen wird man zum Beispiel in die Geheimnisse der mediterranen oder fernöstlichen Küche, Konditorei, Haute Cuisine und des Grillens eingeweiht. Auch der richtige Umgang mit Kochwerkzeug ist Bestandteil des Kurses.

Besonders beliebt bei den Besuchern sind erfahrungsgemäß die Kurse zur Weinkunde und die Kochkurse für die ganze Familie. In den Familienstunden können Kinder und Jugendliche zusammen mit ihren Eltern viel Wissenswertes über Nahrungsmittel und deren bestmögliche Zubereitung erfahren.

Die klassischen wie innovativen Kreationen der Schule werden in den von den Kochschülern unter fachkundiger Anleitung betriebenen Cafés und Restaurants des Instituts serviert. Eine Reservierung in bestimmten Restaurants ist empfohlen.

In den Restaurants des Instituts wurde auch schon so manche Ehe geschlossen

Diese sind im Einzelnen das „Ristorante Caterina de’ Medici & Al Forno Trattoria“ mit anspruchsvollen italienischen sowie „The Bocuse Restaurant“ mit erlesenen französischen Speisen, das „American Bounty Restaurant“ mit Gerichten vorrangig aus Produkten aus dem umliegenden Hudson Valley, die „Apple Pie Bakery Café“ mit Apfel- und anderen köstlichen Kuchen. Die im Jahr 2015 eröffnete hauseigene „Brewery at the CIA“ ist hauptsächlich Klassenzimmer, in der verschiedene Biere sorgfältig produziert werden.

In den genannten gastronomischen Einrichtungen finden auch oft Veranstaltungen zu speziellen kulinarischen Themenkomplexen sowie Wohltätigkeitsevents für soziale Projekte statt. Die Räumlichkeiten können auch für private oder betriebliche Feste, Geburtstage, Hochzeiten und andere Familienfeiern sowie Seminare und Konferenzen gebucht werden. Saisonal und je nach Anlass werden auf dem Campus des Instituts auch temporäre Restaurants („Pop-up-Restaurants“) eröffnet. Viel genutzte Publikumsmagneten des „The Culinary Institute of America (CIA)“ sind außerdem die nach dem legendären US-Hotelier Conrad N. Hilton benannte Bibliothek und das „Craig Claiborne Bookstore“ mit Kochbüchern, Kleidung für Köche, Geschenken, Geschirr und Souvenirs.

Eine Reise durch das Dutchess County ist eine Fahrt durch das Schlaraffenland

Besuche und Besichtigungen des amerikanischen „Kochparadieses“ in Hyde Park können aufgrund der schnellen und bequemen Erreichbarkeit von New York City aus übrigens bestens mit kleinen Abstechern zu den eingangs erwähnten, für Gourmets und Feinschmecker interessanten Einrichtungen im Dutchess County kombiniert werden. Einen guten Ruf für frisches Obst und Gemüse aus biologischem und ökologischem Anbau besitzen beispielsweise die meist sehr gut besuchten Bauernmärkte in Arlington, Fishkill und Stanfordville.

Im Nordwesten des Countys und Herzen des Hudson Valley empfängt das von Gastrokritikern immer wieder gerühmte „Terrapin Restaurant“ in der Montgomery Street im kleinen Dorf Rhinebeck mit einfallsreicher Küche bevorzugt aus regionalen Zutaten.

Im auch für seine drei sehenswerten botanischen Gärten bekannten Städtchen Millbrook im Zentrum des Countys stellt das mehrfach ausgezeichnete Weingut „Millbrook Vineyards“ (Foto) seit über 30 Jahren edle Tropfen für höchste Ansprüche her. Whisky, Gin, Brandy und Wodka aus streng überwachter Produktion kommen seit 2014 von der „Denning’s Point Distillery“ in Beacon. Nahezu ausschließlich Zutaten aus eigenem Anbau für ihre delikaten Biere verwendet die 2015 in Poughkeepsie gegründete Brauerei „Plan Bee Farm Brewery“.

Klassischer amerikanischer Ahornsirup

Wer den weltbekannten amerikanischen Ahornsirup versuchen möchte, dem sei die „Soukup Farms“ ans Herz gelegt. Schon seit 1955 und in dritter Generation steht die Farm in Dover Plains für allerbesten Ahornsirup. Verschiedene Ahornprodukte können im Farm-Shop für die Lieben Daheim gekauft werden.

Mit Fairflight ins Dutchess County

Besuchen Sie während eines Dutchess County Aufenthaltes oder auch bei einem Tagesausflug ab New York “The Culinary Institure of America”. Erkunden Sie den am Hudson River gelegenden Campus und nehmen Sie vielleicht sogar an einem Kochkurs teil. Unzählige kulinarische Erlebnisse werden Sie mit zurück nach Deutschland bringen.

photo credits: Dutchess County, Culinary Institute of America

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Uns – FAIRFLIGHT Touristik (bitte klicken)

Kontakt

Aktuelle Tweets